Den Sternen des Morgens, gib ihnen nur Liebe.

Liebe öffnet dein Bewusst-Sein.

Sie gibt dir Juwele, die dein Herz berühren.

Liebe verleiht dir Flügel.

Sie verwandelt dich in einen Adler...

Denke an Freiheit.
Denke an die Unendlichkeit...

Denke an die Vollkommenheit,
die du spürst beim Anblick eines Adlers,

der im Winde fliegt,
dem Unbekannten entgegen, hin zum Grossen Geheimnis."

(Américo Yábar)

 

 

Don Américo Yábar ist Mystiker und bezeichnet sich selber als Chakaruna (Quechua für menschliche Brücke). Er ist ein Meister der Salka-Energie.

Geboren tief im Herzen Perus ist er ein Mensch, der mit sich und der Natur in Harmonie lebt. Seine Arbeit und sein Leben stehen in enger Verbindung mit dem Wissen und den Traditionen der Ureinwohner des Regenwaldes und des Andenhochlandes. Er macht den Brückenschlag und verbindet die zutiefst von der Natur geprägte Spiritualität der Q’ero Indianer mit der unsrigen, die von Schnelllebigkeit, Materialismus und Zerstückelung gekennzeichnet ist. 

 Don Américo bewegt sich gewandt in beiden Welten. Und wie bei allen grossen Lehrern besteht seine Botschaft nicht nur aus dem gesprochenen Wort, sondern vielmehr aus seinem ganzen Dasein, seinen Handlungen und der Vibration seiner Stimme.

Sein Sohn, Gáyle Yábar, folgt der Tradition seines Vaters von Geburt an. Gáyle ist zudem eng mit der Kraft des Pumas verbunden und nimmt die verantwortungsvolle Rolle des Beschützers und Bewahrers wahr.

 Seine enorme physische Kraft und seine grosse spirituelle Stärke, die mit einer feinfühligen Sanftheit und einer unglaublichen und wilden Schönheit verbunden sind, lassen den Puma in ihm gut erkennen.

Gáyle engagiert sich auch in vielen anderen Bereichen und hat  im Frühjahr 2014 in grosser Eigenverantwortung den Pilgerzug der Gemeinschaft von Mollomarka zum Feste des Herrn Qoyllority, des Festes des Schneesterns auf dem Ausangate, angeführt. Dabei handelt es sich um das grösste spirituelle Fest im Raume des peruanischen Hochlandes.

 Salka ist ein Wort aus der Quechua-Sprache, Don Américo übersetzt es mit „undomestizierter Energie“. 

 Es spielt keine Rolle, wie sehr wir „domestiziert“ worden sind, wir haben alle trotzdem ein Gefühl für die Wildheit in uns beibehalten, einer inneren Freiheit, welche die Essenz der Schöpfung ist. 

  Wenn wir von Salka sprechen, dann reden wir von einer Kraft, die aus Schönheit, Lebendigkeit, Anmut und der aufrichtigen Bereitschaft besteht, dem Leben mit unserem ganzen Sein zu begegnen. Diese Kraft kann in jeglicher Form oder Grösse bestehen, sie ist überall. 

 „Es gibt nichts, was mehr Salka ist
als ein Kolibri“. (Américo Yábar)

 

 Wichtige Elemente der Arbeit mit der Salka-Energie sind fester Bestandteil meiner Heilsitzungen.